Eventbericht Zirkus des Horrors 2015 in Duisburg

Hey meine Lieben,
ich habe auf meiner Facebookseite ja schon angekündigt, dass ich bei dem Zirkus des Horrors für euch zu Gast sein werde.
Wir wurden zur Premiere in Duisburg am 7.Oktober 2015 eingeladen.
Da der Bericht etwas länger werden wird, klickt einfach auf weiter um weiterzulesen.


Darüber habe ich mich sehr gefreut, da ich es letztes Jahr leider nicht geschafft hatte den Zirkus zu besuchen. Der Weg zum Zirkus war einfach, man musste aus unseren Hauptbahnhof in Duisburg einfach links raus, dem Weg folgen und man war da. Da ich aber ein bisschen verpeilt war, wollte ich spontan erst einmal in die andere Richtung, aber mein Schwiegervater hat uns per Telefon dann gesagt wo wir hin mussten. Wenn man es weiß, ist es natürlich sehr einfach.
Angekommen mussten wir einen Moment warten, bis wir Pressemenschen Einlass bekamen.
Als wir dann drinnen im Vorzelt waren, besorgten wir uns die Karten. Der Presseschalter, war im Vorzelt, wenn ihr Vorort die Karten holen möchtet, könnt ihr sie vorm Zirkus an den Schaltern ab 14 Uhr holen. Was ich euch auch empfehle, da es kurz vor Einlass wirklich sehr voll war.
Wir wussten natürlich vorher nicht wo wir sitzen würden und freuten uns umso mehr, als wir Plätze in den Gruften bekamen. Die Gruften sind kleine Bereiche genau an der Bühne. Wir saßen in der dritten Reihe und auch ein bisschen höher als die beiden vor uns, also wirklich sehr gute Plätze. Im übrigen wurden wir von Mitarbeitern des Zirkus an unsere Plätze gebracht, so ging das alles viel schneller und man musste nicht noch das halbe Zelt durchsuchen.


Da es am Mittwoch ausverkauft war, kam kurz vor Showbeginn eine Durchsage, dass doch bitte alle Besucher, auf den Tribünen aufrücken sollten, so dass die anderen auch noch ihre Plätze finden. Die Tribünen waren frei, man konnte also seinen Platz wählen. Da zählt natürlich wer zuerst kommt, malt zuerst. Da lohnt es sich definitiv zur Eröffnung da zu sein, Die ist immer zirka eine Stunde vor Beginn. Es gibt im übrigen jeden Tag um 19.30 Uhr eine Vorstellung. Diese geht 2 Stunden plus einer 20 Minütigen Pause. Das finde ich in Ordnung, fand es nur irgendwie kurz. Ich hätte mir das ganze noch zwei weitere Stunden anstehen können. In die Show wurdet ihr geleitet von "Nosferatu", der so gesehen der Moderator der Vorstellung war. Ich fand ihn irgendwie komisch, für mich war er der schwächste Charakter auf der Bühne. Er hatte einen kleinen Auftritt mit der schönen Camilla. Als nächstes folgte "Emily Schwingseil". Sie fing ihre Aufführung in einem Bett an. Denn sie war wahrscheinlich von einem Dämonen besessen und kroch erst mal im Style vom "Exorzisten" aus ihrem Bett. Dann schnappte sie sich ein Seil welches vom Zirkuszelt herunter hing und gab alles zum besten. Sie zeigte, was man alles so schönes am Seil in der Luft machen konnte und schockte einige Besucher mit einem Kunststück, wo es so aussah, als würde sie fallen. Sowas finde ich immer Mega Klasse. "Emily Schwingseil" gefiel mir sehr gut. Emily hat im übrigen am Ende der Show, ihren Helfer das Genick gebrochen. So einfach ist das...im Zirkus des Horrors lebt man eben gefährlich.


Nachdem sie fertig war, kam noch einmal "Nosferatu" auf die Bühne und hatte sich mit einer Besucherin unterhalten. Es folgte "Georgio" mit dem Diabolo. Leider war es sehr schwer von ihm gute Bilder zu machen, da er natürlich durchgehend in Bewegung war. Denn er musste sein Diabolo ja immer in Bewegung halten. Und da er bis zu vier Diabolos auf einmal durch die Luft fliegen ließ, musste er sich viel bewegen. Leider klappte es nicht immer, aber trotzdem war es sehr gut anzusehen. Wenn ich überlege, ich habe in der Schule damals gelernt, wie ich ein! Diabolo hochwerfe und wieder fange. Wenn ich mir den aus Tschechien stammenden Artisten ansehe, kann ich nur den Hut ziehen. Es sah wirklich sehr gut aus und machte auf jeden Fall Spaß.

Und was darf in einem Zirkus auf keinen Fall fehlen? Selbst, wenn es ein Horror Zirkus ist? Genau, ein Clown. Der Clown "Maleficus"wurde in einer Mülltüte versteckt auf die Bühne gebracht und von einem - ich würde mal sagen Ghul - ausgepackt. "Maleficus" holte eine Popcorn-Tüte der anderen Art heraus und verteilte im Publikum ein vollen O.B. und versuchte ihn einen Gast auf den Kopf zu legen. Hat irgendwie nicht so wirklich funktioniert. Dann hatte er ein paar Heimchen (glaube ich) und brachte sie zu ein paar Mädels die auch vorne in einer Gruft saßen. Die beiden Mädels waren sehr aufgeschreckt, da die noch ein bisschen rumkrabbelten. Dann holte er sich einen mutigen Gast auf die Bühne und legte ihm eine Leine um. Darauf hin fragte er die Freundin, des Gastes, ob er darauf stände. Sie gingen dann in die Mitte der Bühne und er ließ ihn auf alle viere gehen. Bis er das aber machte, hatte der Gast und der Clown einige Lacher auf ihrer Seite, da der Gast den Clown ein bisschen ärgerte. Dann bekam der Gast noch eine schicke blonde Perücke auf sein Haupt und ein paar Schläge mit einer Gerte - natürlich keine festen-. Nachdem er ihm die Perücke abnahm (sah ja doof aus) stellte er ihn an eine Wand um ihn mit Messern zu bewerfen. Er hat ihm dann eine schwarze Kapuze über den Kopf geworfen, damit er nichts sehen konnte. Er hat natürlich nicht selber geworfen, sondern von seinen Helfern das Messer reinmachen lassen. Aber das wusste der Gast nicht und man sah ihn seine Angst schon ein bisschen an.

Die nächsten Artisten waren zwei von "Pain Solution". Die beiden zeigten, was man schönes mit einer Machete machen kann und das sich ohne wirklich zu verletzten. Zum Beispiel eine Gurke am Bein zerschneide, einen Apfel in der Hand oder eine Melone auf dem Bauch während man auf den anderen Macheten lag. Dazu hat die Dame davon, sich das Schwert durch die Zunge gezogen, die dann geteilt war. Ich müsst euch hier keine Sorgen machen, die gute hatte eine gespaltene Zunge. Dadurch sah es natürlich viel besser aus und ich fand die beiden echt klasse.


Es folgte nun die "Camilla", die mit ihren Hula Hoop Reifen fantastisches machte. Ich finde es ja schon gut, wenn man mit einem Hula Reifen richtig drehen kann, aber sie hat es mit bis zu sechs gemacht. Dazu kann sie, wenn ein Reifen auf dem Boden liegt, ihn mal eben mit dem Fuß zum drehen bringen und ihr dann hoch zur Hüfte bringen. Mega Klasse. Aber das war nicht alles, nein, sie zündete noch einige ihrer Reifen an und drehte sie brennend!!!! Sie wurde dann mit einem Seil samt den Reifen an die Decke gezogen zum Höhepunkt und drehte sich dort noch einen Moment lang.

Nun kamen zwei Artisten mit Rhönrädern auf die Bühne. Leider kann ich euch nicht sagen, wie die beiden genau heißen, da sie leider nicht im Programmheft stehen. Das war auch sehr klasse anzusehen. Ich finde es sehr erstaunlich, was man alles mit einem Rhönrad machen kann. Teilweise sah es so aus, als würden sie aus dem Rad fallen, oder das Rad in das Publikum. Dazu war es wunderschön was die beiden zusammen machen konnten. Echt einfach unglaublich, das muss man einfach gesehen haben. Am Ende war eines der Räder sogar am brennen. Natürlich hat sich keiner verletzt.
Die erste Stunde war jetzt schon vergangen und der Clown kam samt seines Klos auf die Bühne und
läutete damit die 20-Minütige Pause ein. Die meisten Gäste standen auf um sich neues an Getränken oder Snacks zu besorgen, oder um einfach die Toiletten zu besuchen. Die Toiletten waren im übrigen sehr sauber. Es kostete zwar 50 cent um sie zu benutzen, aber ich finde das in Ordnung, wenn die Toiletten dazu sauber sind. Zum Ende der Pause wurde durchgesagt, dass sich bitte alle Besucher wieder auf ihren Platz setzen sollten.


Als erstes kamen "Duo Dark Blood" auf die Stage. Die beiden waren auch Künstler an den Seilen. Sie waren beide nicht gesichert und kamen von Anfang an schon mit weißen Händen auf die Bühne. Also dem Kalk, damit sich der schweiß nicht festsetzen kann und sie nicht rutschen konnten. Das war hier auch sowas von nötig. Die Dame der beiden hing im Seil und nahm den Herr in die Hand und die beiden gingen nach oben. Richtig toll, natürlich machten die beiden oben noch Kunststücke, sodass es einfach klasse war. Ich kann euch nicht erklären was die beiden gemacht haben, ihr müsst es euch einfach ansehen. Unglaublich. Zum Krönenden Abschluss zog er sich noch Handschuhe an, kletterte nach oben und rutschte nach unten...


Jetzt wurde ein Scheiterhaufen in die Mitte der Bühne gebracht. Man konnte schon erahnen was nun passieren sollte, denn es waren Stelzen für die Hände zu sehen. Es folgte "Tutanchamun", der Handstandequilibristik machte. Kurz erklärt, er zeigte wie man Figuren an den Stangen machen konnte. Ohne Körperspannung wäre man hier vollkommen verloren. Es war ab und an zu sehen, dass er nicht den richtigen Punkt hatte und sich manchmal noch anders drehen musste. Aber der Mann muss eine Kraft in den Armen haben, Hammer.


Es war wieder Zeit für den Clown, der nach diesem Atemberaubenden Artisten zuvor wieder auf die Bühne kam. Dieses Mal als Richter samt eines Hammers und dem passenden Platzes für einen Richter. Er holte den Freiwilligen von zuvor noch einmal auf die Bühne und klagte ihn an, seiner Freundin die Unschuld geklaut zu haben. Dieser bejahte diese Aussage und sollte somit geköpft werden. Leider wollte die Guillotine nicht wo wie der liebe Herr Clown wollte und trennte den Kopf langsam und leidig ab...Komischerweise, kam Patrick - so heißt der Freiwillige - kurz darauf wieder auf die Bühne und das sogar mit Kopf...was da für Mächte ihre Hände im Spiel hatten. ;)

Jetzt war es noch einmal Zeit für "Pain Solution", dieses Mal kamen sie zu dritt auf die Bühne und brachten noch eine Artistin mit. Diese bekam einfach mal einen Fleischerhaken in den Rücken gerammt und schwebte damit über die Bühne. Und sie verzog kaum eine Miene. Ich würde gerne wissen, wieso es ihr nicht weh tat oder womit sie die Schmerzen aushalten konnte. Dazu fällt mir auch nichts anderes ein als Mega Krass. Ernsthaft, sowas habe ich noch nicht gesehen. Ich finde "Pain Solution" wirklich klasse. Die machen echt Sachen die schmerzhaft aussehen, wo man aber nicht wegschauen kann. Zum krönenden Abschluss dieser Show hing sich die andere Dame noch an die mit den Fleischerhaken am Rücken dran und flog noch eine Runde über die Bühne.

Die Show ging jetzt leider schon zu Ende, denn nun folgte das Finale. Es kamen drei Motorräder und ein Quad auf die Bühne. Vom Quad stieg ein Feuerschlucker. Er zeigte was er drauf hatte und wurde tänzerisch von den "Horror Dancers" unterstützt. Das war aber nicht alles, nein, der "Free Fighter" war noch auf seinem Motorrad und sprang über die Bühne. Das war wirklich das Highlight der Show. Ich finde sowas immer unglaublich, wenn man bedenkt, dass alles in einem Zelt ist und er wenn er einen Millimeter zu hoch ist gegen die Decke knallen könnte. Auch etwas was ihr euch unbedingt anschauen müsst, wo ich nicht soviel zu sagen kann und will.


Damit war die Show leider schon zu ende, es kamen noch einmal alle Artisten auf die Bühne und sie gingen unter tosenden Applaus in das Vorzelt, wo man noch Fotos mit ihnen machen konnte. Was ich mir natürlich auch nicht nehmen ließ, denn ich machte ein Foto mit meinem Liebling des Abends. Dem Clown.



Fazit: Wer Zirkus und Horror mag, wird hier definitiv richtig sein. Das ganze ist ein Spiel aus Horror und dem besten was ich bis jetzt an Artisten gesehen habe. Ich muss wohl fairer Weise dazu sagen, dass ich bis jetzt noch nicht bei Flic Flac oder so war. Aber das auch egal, weil ich den hier wirklich Mega fand. Ich empfehle euch, dass ihr unbedingt auch hinsolltet. Der Zirkus des Horrors ist noch bis zum 18. Oktober in Duisburg zu Gast und zieht danach weiter nach Essen. Also wenn ihr in der Ecke seit, schaut es euch auf jeden Fall an. Ich werde nun auf jeden Fall jedes Jahr hinfahren. Weil ich Angst haben werde ansonsten etwas zu verpassen. Daumen hoch und weiter so!

Wart ihr schon mal in diesem Zirkus?

Bis Dahin

Eure Nariel

Kommentare