"Werbung" Rezension "Die Wächter Licht und Dunkelheit" von Sergej Lukianenko

Hey,

©Heyne
und ich habe direkt für euch noch eine Rezension für euch. Denn, ich habe hier ein Buch, welches ich wirklich schon ein Jahr lang hier liegen habe und es immer wieder abbrechen musste, da es mich nicht gefasst hat. Und das ist dieses hier. Da ich die "Wächter" Bücher wirklich sehr mochte, dachte ich, dass es hier weiter geht.. Das ist leider nicht der Fall. Ich habe das Buch zwischenzeitlich sogar meiner Schwiegermutter gegeben, da ich hoffe, dass sie es eventuell Ende gelesen bekommt. Aber auch das hat leider gar nicht geklappt.

Das Buch hat 450 Seiten und ist somit eigentlich nicht zu dick und auch nicht zu dünn. Aber hier habe ich sogar ein Buch mit über 1000 Seiten in dem Zeitraum gelesen. Aber ich möchte mich daran nun nicht hoch ziehen. Weil, manchmal ist es leider so, dass man nicht gefesselt wird. Manchmal hatte ich das Problem, dass ich im Buch einfach nicht mehr folgen konnte, weil es für mich keinen Sinn hatte in diesem Moment. Das fand ich wirklich sehr schade, weil mich das Buch erst ansprach. Da ich irgendwie das Gefühl hatte, mich in einer Schule zu befinden, wie es sonst nur mit Hogwarts bekannt ist. Natürlich, kann man beide nicht vergleichen, aber ich dachte eben, dass es so in der Art sein würde.
Ich finde es wirklich schade, da ich denke, die Geschichte an sich hat wirklich sehr viel Potenzial.
Ich hoffe auch, dass es hier irgendwann ausgeschöpft wird und die Geschichte noch einmal anders aufgenommen wird. Dazu kommt, was ich erst beim schreiben herausgefunden habe, dass das Buch nicht von Sergej Lukianenko ist, sondern von Arkadi Schuschpanow, das könnte auf jeden Fall der Grund sein, wieso ich hier nicht ankomme...

Kennt ihr das Buch? Habt ihr das bereits gelesen?
Lasst mir doch gerne eure Meinung hier. :)

eure
Nariel

Kommentare